Letztes Feedback

Meta





 

Die moderne VERSKLAVUNG …

 

Schreitet voran. Benutzen lässt sich dazu jetzt auch auch das bundessozialgericht und gibt somit bekannt, dass auch sie vasallen der wirtschaft sind, wie die gesamte politik auch. Wenn es so möglich ist, aus einem gesamten volke eineurojober zu machen – billiger geht es ja kaum hier im europäischen raum, warum sollte man dann die das gesamte deutsche volk wirtschaftlich auf die strasse schmeissen und für einen euro wieder einstellen. Gut, sie müssten dann ihre häuser und alles mögliche verkaufen, aber es gibt ja noch obdachlosenzelte, kartons, brücken, und sonstige bruchbuden, wo das volk dann residieren darf.

 

Es tut mir leid, aber ich kotz auf diese hirnlosen gestalten, die aus unserem volke ein dreckhaufen machen wollen. Wird zeit, dass wir diesen schrott in unserer gesellschaft abschaffen. Verstehe eh nicht, wie wir uns von solch einem  DR€CK…..noch  regieren und massregeln lassen, wo sie selbst doch kein mass mehr kennen!!! Richard 

 

http://www.tagesschau.de/inland/eineurojobs104.html

 

Kritik am Urteil zu Ein-Euro-Jobbern

"Bedenklich" und "unzumutbar"

 

Arbeitsloser vor Schild mit der Aufschrift "Ein-Euro-Job" in Erfurt

Gewerkschaften und Sozialverbände lehnen das Grundsatzurteil des Bundessozialgerichts zu Ein-Euro-Jobbern ab. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte die Abschaffung der Ein-Euro-Jobs. Deren massenhafter Einsatz verdränge reguläre Beschäftigung und führe zur Ausweitung des Niedriglohnsektors, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Berliner Zeitung". Das Urteil sei "gesellschaftspolitisch bedenklich". Sie forderte die Bundesregierung auf, endlich "das wenig hilfreiche und außerdem vergleichsweise teure Instrument Ein-Euro-Job auf den Prüfstand" zu stellen.

7.2.09 16:41

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen